Elektronische Gesundheitskarten von Gemalto erfolgreich getestet

 
Stuttgart, Deutschland, Mar 27, 2008 - Gemalto (Euronext NL0000400653 GTO), weltweit führendes Unternehmen im Bereich digitaler Sicherheit, teilt mit, dass die von ihr angebotenen elektronischen Gesundheitskarten (eGK) die laufenden Tests in den Testregionen erfolgreich bestanden haben. Im Zuge dieser Tests werden in verschiedenen Regionen Deutschlands die Infrastruktur und die Komponenten mit der von Gemalto angebotenen Lösung geprüft, bevor im Jahre 2009 die bundesweite eGK-Einführung erfolgt.
 
Die Einführung dieser mit einem Mikroprozessor ausgestatteten intelligenten Gesundheitskarte ist derzeit das umfangreichste Vorhaben für die Modernisierung des öffentlichen Gesundheitssystems in Deutschland und gleichzeitig weltweit das größte auf PKI-Technologie (Public Key Infrastructure) basierende Projekt. In das Projekt sind rund 80 Millionen Versicherte, 188.000 Ärzte und Zahnärzte, 2.200 Krankenhäuser und 21.000 Apotheken eingebunden.
 
Im Juli 2007 erteilte die AOK nach einer europaweiten Ausschreibung Gemalto den Zuschlag für die Produktion und Personalisierung von 35 Millionen elektronischen Gesundheitskarten zur Versorgung ihrer Versicherten in Deutschland.
 
Die Testregion Ingolstadt in Bayern gehört zu den sieben deutschen Regionen, in denen Tests gestartet wurden, um das Zusammenwirken der elektronischen eGK mit den anderen Komponenten der komplexen Telematik-Infrastruktur zu überprüfen. An diesem Test nehmen in Ingolstadt bis zu 10.000 Versicherte, 30 Ärzte, 16 Apotheker und zwei Krankenhäuser teil und durchlaufen dabei verschiedene Testphasen. In Kombination mit dem Heilberufeausweis (HBA) des Arztes nimmt die eGK eine Schlüsselfunktion ein, um den Zugang zu den medizinischen Daten, welche im System sicher gespeichert sind, zu ermöglichen. Durch die Einführung der eGK wird das deutsche Gesundheitssystem auf den neuesten Stand der Informations- und Kommunikationstechnologie gebracht.
 
Die in Ingolstadt von der AOK Bayern eingesetzten elektronischen Gesundheitskarten werden überwiegend von Gemalto geliefert, die im Werk in Filderstadt bei Stuttgart produziert und personalisiert werden.
 
„Diese Tests sind entscheidend für die weitere Umsetzung des anspruchsvollen Programms”, kommentiert Georg Steck, Projektmanager bei der AOK Bayern. „Dieses Vorhaben hat zukunftsweisende Bedeutung für das gesamte Gesundheitssystem in Deutschland; wir sprechen über verbesserte Dienstleistungen für den Patienten, Steigerung der Qualität der medizinischen Versorgung und darüber, dem Patienten mehr Eigenverantwortung zu übertragen und mehr Nutzen zu bieten. Die neue elektronische Gesundheitskarte wird all diesen Anforderungen gerecht, folglich unternehmen wir alle erforderlichen Schritte, um dieses Ziel zu erreichen. Wir freuen uns,, dass die Karten in der Praxis erfolgreich getestet wurden.“
 
 


Über Gemalto

Gemalto (Euronext NL 0000400653 GTO) ist weltweit führender Anbieter im Bereich digitaler Sicherheit mit einem Pro-forma-Umsatz (2007) von über 1,6 Milliarden Euro, mehr als 85 Standorten in 40 Ländern und etwa 10 000 Mitarbeitern, einschließlich 1 300 Forschungs- und Entwicklungsingenieuren.
In einer Welt, in der sich das Leben durch die digitale Revolution mehr und mehr verändert, bietet Gemalto Lösungen für einfache, sichere und angenehme digitale Anwendungen.
Gemalto bietet sichere End-to-end Lösungen, angefangen bei der Entwicklung von Softwareanwendungen, über das Design und die Produktion persönlicher Sicherheitstools wie Chipkarten, SIM-Karten, elektronische Personalausweise und Sicherheitsmodule bis hin zu Personalisierung und Versand an die Endkunden.
Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit nutzen Gemaltos Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Telekommunikation, Banken, e-Government, Identitätsmanagement, Multimedia, digitale Rechteverwaltung, IT-Sicherheit, Nahverkehr und vielen anderen Anwendungen.

Da die Nutzung der Software und Sicherheitstools von Gemalto mit der Zahl der Menschen steigt, die in einer digitalen und drahtlosen Welt miteinander kommunizieren, erwartet das Unternehmen weiteres Wachstum für die nächsten Jahre.br> Gemalto wurde im Juni 2006 durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen Axalto und Gemplus gegründet. Für weitere Informationen: www.gemalto.com.



Gemalto
Rémi Calvet
Tel: +33 (0) 1 55 01 64 10
Mob: +33 (0) 6 22 72 81 58
E-mail: remi.calvet@gemalto.com

Find Gemalto's Media Contacts in your region.